7 Beziehungsfehler die du auf jeden Fall vermeiden solltest

geschrieben von

Viele Frauen haben eine völlig falsche oder verzerrte Vorstellung und Erwartungshaltung an ihre Beziehung und ihren Partner, was häufig zu großen Problemen in der Partnerschaft führt.

Damit du dir eine wirklich erfüllte Beziehung mit deinem Partner kreieren kannst, habe ich dir 7 Punkte aufgeführt, auf die du auf jeden Fall achten solltest. 

Ein kurzer Exkurs

Wenn es um Sachen Beziehung und Partnerschaft geht, stelle ich meinen Klientinnen immer folgende Frage: Warum glaubst du, gehen wir überhaupt Beziehungen ein? 

Sich diese Frage zu stellen ist aus meiner Sicht sehr wichtig, da die Antwort bereist viele Missverständnisse beziehungsweise Irrglauben bezüglich Beziehungen aus dem Weg räumt. 

Beziehungen sind nämlich für jeden Menschen überlebenswichtig. Stell dir nur einmal vor, was ein Baby ohne die Beziehung zu seinen Eltern machen würde? Es würde überhaupt nicht überleben können! Und ich meine nicht nur, weil es dann kein Essen bekommen würde (gehen wir einmal davon aus, dass das Baby keine Versorgung durch andere Personen erhalten würde). Das Baby hätte keine Vorbilder, die ihm zeigen, wie die Welt funktioniert. Wie man läuft, isst, redetet, mit einander umgeht und so weiter.

Durch unsere Beziehungen – egal, ob es sich um eine freundschaftliche oder Liebesbeziehung handelt – lernen wir also etwas über uns und die Welt. Und auch wenn wir bereits erwachsen sind und eine Beziehung eingehen, ändert sich das prinzipiell nicht. Natürlich gibt es dann für viele auch noch weitere Gründe, zum Beispiel besteht der Wunsch, eine Familie zu gründen, Intimität und schöne Momente mit einem anderen Menschen zu teilen. Und trotzdem, finden wir uns mit einem Partner zusammen, damit wir uns selbst durch ihn auf einer anderen Ebene erfahren und uns durch das gemeinsame Miteinander weiterentwickeln können. 

Wachstum in einer Beziehung

Damit diese Weiterentwicklung passieren kann, müssen bestimmte Grundvorraussetzungen gegeben sein. Mann und Frau sollten sich als Partner auf Augenhöhe begegnen. Sie sollten erkennen, dass sie ein Team sind und als solches zusammenarbeiten können. Eine konstruktive, lösungsorientierte Kommunikation ist hierfür wichtig, genauso wie eine gute Selbstkenntnis beider Partner und das gegenseitige Verständnis für die jeweiligen Unterschiede und Bedürfnisse. Hierzu werde ich in einem weiteren Artikel mehr schreiben. 

Wenn es in einer Partnerschaft nicht partnerschaftlich läuft, dann liegt das häufig an einem oder mehrerer der nächsten Punkte: 

P.S.: Ich schreibe hier über Frauen, da sich meine Blogartikel an Frauen richten. Selbes oder ähnliches trifft aber immer auch natürlich auf die Männer zu.

Fehler #1: Die Beziehung wird nicht, wie oben beschrieben, als eine Lernerfahrung und als Partnerschaft betrachtet

Die meisten Menschen erwarten, dass ihre Beziehung einfach funktioniert, ohne großartig etwas dafür tun zu müssen. Anstatt zusammenzuarbeiten und hinzuschauen, welche Themen gemeinsam gelöst werden möchten und wie das Wachstum gegenseitig unterstützt werden kann, wird immer wieder über die selben Dinge gestritten und diskutiert. Häufig gerät die Beziehung dann in einen stetigen Abwärtsstrudel. Die Leidenschaft ebbt ab und beide Partner arrangieren sich so, dass sie dem anderen möglichst wenig in die Quere kommen.  

Sobald beide Partner das Wachstumspotential durch ihre gemeinsame Beziehung erkennen, kann die Partnerschaft (wieder) aufblühen.

Fehler #2: Der Partner wird als Besitz betrachtet

„Mein Mann / meine Frau“ (mein Haus, mein Auto, meine Kinder…) drückt bereits den Besitzanspruch aus. Ja, vielleicht bist du diese Ausdrucksweise so gewohnt… das sagt man eben so. Unterschwellig gehen damit allerdings meist bestimmte Erwartungshaltungen einher, die einer glücklichen Partnerschaft schaden. Zum Beispiel, dass der Partner sich genau so verhält, wie man es von ihm erwartet oder auch, dass er immer da ist und auch immer bleiben wird. Viele Menschen gehen mit ihrem eigenen Partner rücksichtsloser um, als sie es mit ihrem Hund tun. 

Ein Partner ist keine Selbstverständlichkeit und kein Besitz. Passender als den Partner als „mein Mann oder meine Frau“ zu bezeichnen finde ich, ihn eben „nur“ als Partner oder Lebenspartner zu titulieren. Denn genau darum geht es in einer Beziehung: um das Zusammenleben und das Zusammenwachsen mit einem Partner – einem gleichgestellten Menschen, auf Augenhöhe. 

Fehler #3: Die Beziehung wurde aus den falschen Motiven eingegangen

Viel zu viele Frauen (auf manche Männer trifft dies natürlich auch zu) gehen Beziehungen ein, weil sie sich ohne Partner einsam, verlassen oder sogar unfähig fühlen (unfähig auf den eigenen zwei Beinen zu stehen). Diese Motive führen oftmals zu einer Beziehung in Abhängigkeit, in der sich die Frau an den Mann klammert und ihn einengt. Auf den Schultern des Mannes lastet nun die schwere Aufgabe, dieses Gefühl der Einsamkeit bei seiner Partnerin aufzulösen. 

Eine feste Beziehung sollte erst dann eingegangen werden, wenn beide Parteien gelernt haben, mit sich selbst klarzukommen. Wenn beide Menschen als Single glücklich sein können und gelernt haben, die Einsamkeit für sich und die persönliche Entwicklung zu nutzen, dann wird eine gemeinsame Beziehung ein viel größeres Potential von Glück und Erfüllung in sich tragen. 

Fehler #4: Der Partner wird verantwortlich für die eigenen Emotionen gemacht

„Du bist an allem Schuld – du bist Schuld daran, dass ich mich schlecht fühle“ – solch ein oder ähnlicher Vorwurf an den Partner wird jede Beziehung zum Scheitern bringen. 

Gefühle und Emotionen* entstehen durch unsere Gedanken und unsere subjektive Bewertung der jeweiligen Situation oder Geschehnisse. Unser Partner kann also gar nicht an unseren Emotionen schuld sein – diese rufen wir durch unsere Gedanken selbst hervor. Er kann sie lediglich triggern. Das bedeutet aber, er ist nicht der Bösewicht, sondern nur ein Auslöser.  

*Wichtig ist zu verstehen – Emotionen sind langanhaltende Gefühle, die immer mit unbewussten alten Mustern zusammenhängen. Werden also Emotionen getriggert, bedeutet das, dass ein altes Thema in uns wieder aktiviert wurde, welches immer noch darauf wartet, verarbeitet zu werden. Wirst du also das nächste Mal getriggert, frage dich, welches Thema gelöst werden möchte.

P.S.: Wichtig ist mir bei diesem Punkt klarzustellen, dass du niemals auf biegen und brechen mit einem Mann zusammenbleiben solltest, der dich ständig und vielleicht sogar absichtlich triggert. Manche Partner sind einfach die falschen Partner für uns, wenn sie nicht gewillt sind, Wachstum und Teamwork in der Beziehung zu erlauben. Solltest du an einen Mann geraten sein, der lieber seine Themen ignoriert und ständig nur diskutiert, anstatt lösungsorientiert zu handeln, solltest du dringend über eine Trennung nachdenken. Vergiss nicht – du hast nur ein Leben und eine Partnerschaft sollte im Großen und Ganzen Spaß machen und bereichernd sein!  

Fehler #5: Mangel an Selbstkenntnis 

Viele Frauen gehen Beziehungen ein, ohne sich vorher eingehend mit sich selbst auseinander gesetzt zu haben. Selten wissen sie, welche Bedürfnisse sie wirklich haben, wo ihre Grenzen sind, was OK für sie ist und was nicht (auch was die sexuellen Vorlieben anbelangt). Wenn man sich selbst und die eigenen Bedürfnisse und Grenzen nicht kennt, kann man diese gegenüber einem Partner natürlich auch nicht ausdrücken. 

Viele Frauen fühlen sich als Folge dessen missverstanden, nicht gesehen oder sogar hintergangen, dabei haben sie sich selbst noch nie in ihrer Partnerschaft ausreichend und verständlich mitgeteilt. 

Eine gute Selbstkenntnis und regelmäßige Selbstreflextion sind Grundvoraussetzung für eine glückliche Partnerschaft. Und dafür ist es nie zu spät. Du kannst dich zu jeder Zeit fragen, was dir wirklich wichtig ist, welche Bedürfnisse du vor allem in einer Beziehung hast, welche Erwartungshaltungen und auch welche alten Muster oder Wunden du mitbringst, die du noch verarbeiten musst. Umso besser und ehrlicher du dich deinem Partner mitteilst, desto besser kann dieser auf dich und deine Bedürfnisse eingehen und dich in deinem Wachstum unterstützen. 

Fehler #6: Den Partner übergehen

Keine Partnerschaft kann partnerschaftlich funktionieren, wenn einer ständig den anderen außen vor lässt und alleine sein Ding durchzieht. Viele Frauen übernehmen gerne alles, treffen selbst Entscheidungen (und meinen es wahrscheinlich gut dabei) ohne den Partner mit einzubeziehen und vorab zu konsultieren. Der Mann wird dabei häufig unbewusst wie ein kleines Kind behandelt. Das ist kein partnerschaftliches Miteinander und führt häufig zu Missmut und Streit. Der andere Part fühlt sich übergangen und nicht gesehen. Es ist respektvoll und auch eine Frage des Vertrauens, alle Entscheidungen, die beide Partner betrifft, gemeinsam zu besprechen und zu treffen. Kleinere Entscheidungen können vielleicht alleine getroffen werden, wenn der Partner vorher ein Einverständnis dafür gegeben hat. 

Fehler #7: Alte Wunden offen zu lassen

Viele Frauen springen von einer Beziehung zur Nächsten, ohne die alten Wunden verarbeitet zu haben beziehungsweise ohne reflektiert zu haben, was in der letzten Beziehung falsch gelaufen ist. Immer wieder werden die selben Fehler wiederholt, wobei sich viele Frauen wundern, warum es bei ihnen in der Liebe einfach nicht funktionieren will. 

Es ist wichtig alte Beziehungen zu reflektieren, den eignen Part darin zu verstehen und zu erkennen, welche Muster aufgelöst werden dürfen, damit die nächste Beziehung eine harmonischere, erfülltere, glücklichere wird. Weglaufen bringt hier ganz und gar nichts, denn wir werden in jeder Beziehung – auch wenn wir mit einem neuen Partner zusammenkommen – immer wieder mit den gleichen Themen konfrontiert. Bis wir sie erkennen und ändern. 

 Schreib mir!

In welchen Punkten hast du dich wiedergefunden? Oder, welche Fehler hast du in deiner Vergangenheit begangen und aus ihnen gelernt? Ich freue mich von dir und über deine Erfahrungen zu lesen!

Persönlich habe ich in meinem Leben schon alle diese Fehler gemacht. Aber das Schöne ist ja, wir sind hier um zu lernen! 🙂

Du bist bereit, deine Beziehung jetzt auf das nächste Level zu heben und die Leidenschaft neu aufblühen zu lassen? Dann tritt in Kontakt mit mir ►

Herzliche Grüße,

deine Female Empowerment Mentorin Katharina

Schreibe einen Kommentar

Entfalte dein ganzes Potential und kreiere dir dein Wunschleben !

Weitere
Artikel

Abonniere den Female Empowerment Newsletter

Erhalte regelmäßig aktivierende Impulse.

Hier werden Cookies verwendet, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Indem du auf den Button klickst, stimmst du der weiter Verwendung zu.

Datenschutzerklärung