Wie du mit Konflikten in deiner Beziehung besser umgehst

geschrieben von

Viele Frauen empfinden Diskussionen und Streitgespräch in ihrer Beziehung als belastend, nervig und Energie raubend. Und, ja, das können sie auch sein. 

Auf der anderen Seite sind sie ein Geschenk. Warum das so ist, erkläre ich dir in dem folgenden Artikel und gebe dir ein paar Tipps mit auf den Weg, wie du ab jetzt für dich mit Konflikte besser umgehen kannst. 

Eine wichtige Erkenntnis 

Konflikte in einer Beziehung entstehen immer dann, wenn Bedürfnisse und Erwartungen nicht erfüllt werden. Und genau aus diesem Grund sind sie ein. Geschenk – sie zeigen uns nämlich, dass ein Thema innerhalb der Beziehung und in uns gelöst werden möchte. 

Dies ist schon einmal eine erste wichtige Erkenntnis. Im nächsten Schritt darfst du für dich erkennen, dass es überhaupt nichts bringt, bei Konflikten in den Angriff zu gehen – egal, ob durch Worte, Gestik oder Mimik – denn dadurch wird dein Bedürfnis nicht erfüllt.

Ich möchte dir hier für die Zukunft einen neuen Weg vorschlagen – einen Ansatz der Gewaltfreien Kommunikation, nach Marshall B. Rosenberg. 

Mein Partner und ich verfolgen und praktizieren Rosenbergs Handlungskonzept nun schon seit mehreren Monaten in unserer Beziehung, als auch mit unseren Kindern, und stellen dabei immer wieder auf ein Neues fest, wie unglaublich wertvoll und vor allem auch stärkend diese Kommunikationsweise für unsere Beziehung ist. 

Wie du ab jetzt gewaltfrei kommunizieren kannst

Rosenberg gewaltfreier Kommunikationen liegen vier einfache Schritte zu Grunde – ich schreibe hier einfach, aber du wirst bestimmt schnell feststellen, dass sie in der Praxis viel Übung brauchen!

Durch diese vier Schritte wirst du lernen, dich auf einer tieferen Ebene mit deinen eigenen Bedürfnissen auseinanderzusetzen (die uns in den meisten Fällen oftmals gar nicht klar sind!), um dann einen aufrichtigen Kontakt mit deinem Partner möglich zu machen. 

Du wirst bestimmt schnell feststellen, dass ihr euch durch diese Methode mit sehr viel mehr Verständnis und Empathie gegenüber tretet. Und, dadurch, dass du dich intensiver mit dir selbst und deinen Gefühlen auseinander setzen musst, du stärker mit dir in Kontakt kommst und alte Themen für dich identifizieren und lösen kannst. Rosenbergs Methode ist wirklich eine Win-Win Lösung für alle. 

Die 4 Schritte 

  1. Wenn es also wieder einmal zu einem Konflikt in deiner Beziehung mit deinem Partner kommt, beobachte im ersten Schritt einmal, was genau passiert. Es ist wichtig, dass du hierbei eine neutrale, wertfreie Beobachtungshaltung einnimmst. (Subjektive Bewertungen sind nicht zielführend)

„Ich sehe, höre, dass….“

  1. Als nächstes spürst du in dich hinein und findest heraus, wie du dich dabei fühlst. 

„Wenn ich sehe, höre, dass …. fühle ich mich …. .“

  1. Danach ist dein Bedürfnis dran. Welches Bedürfnis steckt hinter deinem Gefühl? 

„Wenn ich sehe, höre, dass …. fühle ich mich… weil ich ….. (dein Bedürfnis) brauche.“

Hier ein konkretes Beispiel: 

❌ Verdammt nochmal, jetzt kommst du schon wieder zu spät nach Hause. Das gemeinsame Abendessen kannst du dir jetzt sparen!

✅ Wir waren um 18Uhr mit einander verabredet und mir ist aufgefallen, dass du 45 Minuten nach 18Uhr angekommen bist. Das hat mich ganz schön verärgert und auch traurig gemacht, weil ich mich sehr auf unsere gemeinsame Zeit und unseren Austausch beim Abendessen gefreut habe. Pünktlichkeit und das Einhalten von Abmachungen sind mir sehr wichtig. 

Siehst du den Unterschied. Dadurch, dass die Gefühle und Bedürfnisse mitgeteilt wurden, bleibt der Fokus bei einem selbst und der andere fühlt sich nicht direkt angegriffen. Ausserdem kann der zu spät gekommene Partner seine Partnerin so viel besser verstehen – er kann sich in ihre Gefühlslage besser hineinversetzen. 

  1. Als letztes folgt eine konkrete Bitte. 

Zum Beispiel: 

✅ Ich wünsche mir sehr, dass du unsere Abmachungen in Zukunft einhältst oder mir zumindest eine Nachricht schickst, wenn du dich mehr als 10 Minuten verspätest. 

Dein Partner kann sich dann, nachdem du deine Bitte geäußert hast, entscheiden, ob er dieser nachkommen möchte. Du wirst feststellen, dass dies bestimmt in den meisten Situationen der Fall sein wird, denn dein Partner möchte dich garantiert nicht absichtlich noch einmal traurig machen. 

Ein paar letzte Tipps

Ich bin gespannt, von dir zu lesen, wie die Rosenberg Kommunikationsmethodik für dich funktioniert. Vielleicht möchtest du dir eine Gefühlstabelle zu Rate ziehen, wenn es darum geht, dein Gefühl genau zu beschreiben. Lasse dir auch Zeit, wenn es darum geht, dein Bedürfnis in Worte zu fassen. Es braucht viel Achtsamkeit und eine sehr gute Selbstkenntnis (die du automatisch schärfen wirst, wenn du nach Rosenberg kommunizierst!), um das eigene Bedürfnis zu identifizieren. 

Außerdem lohnt sich immer die Frage: „Möchte ich Recht haben, oder möchte ich eine Lösung für dich (deinen Partner) und mich herbeiführen. Ich denke, du kennst es auch nur allzugut, wenn dich das Ego dazu antreibt, dem anderen aber doch noch einmal so richtig die Meinung zu geigen. Das Ego ist hier allerdings komplett unangebracht und sollte von dir im Zaum gehalten werden. Dann klappt es auch besser mit der Kommunikation.

Und, wenn du merkst, dass deinen Partner etwas verärgert oder bedrückt, kannst du natürlich jeder Zeit auf ihn zugehen und ihn fragen, wie er sich gerade fühlt und welches Bedürfnis er hat – so könnt ihr in einen Dialog kommen.

Weihnachtliche Grüße, deine Female Empowerrment Mentorin Katharina 

Schreibe einen Kommentar

Entfalte dein ganzes Potential und kreiere dir dein Wunschleben !

Weitere
Artikel

Abonniere den Female Empowerment Newsletter

Erhalte regelmäßig aktivierende Impulse.

Hier werden Cookies verwendet, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Indem du auf den Button klickst, stimmst du der weiter Verwendung zu.

Datenschutzerklärung